14.09.2009
22:07

Beckenbauer auf die Bank!

kommentar zum frankfurter grundschulkongress

 

Wer das moderne Lernen in Deutschland verbreiten will, der muss den Frontalunterricht als Leitkonzept überwinden. Und durch ein neues ersetzen: Das individuelle Lernen 

Die Grundschule ist die wichtigste Schule – und die beste. Nicht umsonst sind zwei von bislang drei Trägern des Deutschen Schulpreis Grundschulen, die Kleine Kielstraße in Dortmund und die Wartburg in Münster. Die Grundschule ist aber auch jenseits dieser beiden Leuchttürme jene Schule, die ihre pädagogischen Fähigkeiten am weitesten entwickelt hat. Die Grundschule lernt seit 1919 mit allen Kindern zusammen. Das bedeutet, sie hat die größte Erfahrung darin, auf jedes Kind einzeln einzugehen. Man nennt das „individuelles Lernen“.

"Individuelles Lernen nur so ein Begriff"

Dennoch begeht die Grundschule einen Fehler, wie sich beim Kongress des Grundschulverbandes in Frankfurt gerade gezeigt hat. Sie relativiert das „individuelle Lernen“ und wendet sich in Teilen sogar von ihrem Markenzeichen ab. „Individuelles Lernen, das ist nur so ein neuer Begriff“, sagt etwa Friederike Heinzel, Grundschuldidaktikerin aus Kassel. Und Ute Andresen, die anerkannte Virtuosin des Schreibenlernens, konstatiert, dass Kinder die Schreib- oder Schönschrift am besten mit einer Unterrichtsmethode lernen, „die man nicht anders als frontal bezeichnen kann.“

Heinzel und Andresen können plausibel machen, warum sie das individuelle Lernen so lässig betrachten. Heinzel, weil sie sagt, der Terminus „selbständiges und kooperatives Lernen“ bezeichne den Vorgang des individuellen Lernens besser. Andresen, weil sie die Würde des Schreibenlernens als fundamentalem gemeinsamen Lernakt so gut begründen kann. Dennoch begeben sich diese beiden wohlmeinenden Pädagoginnen begrifflich in eine Schmuddel-Ecke: Zu den harten Gegnern des individuellen Lernens.

Individuelles Lernen in der Schmuddelecke

In dieser Ecke steht als Hauptvertreter Josef Kraus, jener Präsident des gegliederten Schulwesens, für den das individuelle Lernen neumodisches und dummes Zeugs ist. Kraus hat ein Buch über Schule verfasst, in dem er über Pisa, die Linke, das gender mainstreaming (!), die Gemeinschafts- und die Gesamtschule herzieht. Kraus´ Buch ist krude – und eine Hymne auf den Frontalunterricht. Hinter Kraus drängeln Leute wie der Gymnasialpapst Heinz-Peter Meidinger und Walter Scheuerl, der Boss der Bürgerinitiative „Wir wollen lernen“, ein listiger Anwalt, der die sechsjährige Grundschule in Hamburg verhindern will. Sie alle haben nur ein Ziel: Sie wollen die gegliederte Schule um jeden Preis erhalten. „Individuelles Lernen“ ist für sie ein Kampfbegriff. Mit solchen Leuten muss man sprechen – aber sich nicht gemein machen mit ihnen. Sie stehen gegen alles, was Heinzel und Andresen pädagogisch darstellen; aber sie halten das gleiche Schwert in der Hand. 

Falsche Vorstellung Frontalunterricht

Das individuelle Lernen hat sich zum Gegenpol des Frontalunterrichts entwickelt. Deswegen ist es so wichtig, ihn inhaltlich präzise zu füllen. Denn was Frontalunterricht ist, dass wissen wir alle. Weil wir ihn leidvoll erlebt haben, und weil er mit der Feuerzangenbowle zur Chiffre des Lernens aus dem 19. Jahrhundert geworden ist. Frontalunterricht ist als Bild in unsren Köpfen – und als falsche Vorstellung. Denn frontal steht für ein Lernkonzept, das mit dem Lernen in einer “Schule für alle“ unvereinbar ist. Weder eine vereinte Haupt- und Realschulklasse, noch eine Gemeinschaftsschule, schon gar nicht die Arbeit mit behinderten oder hochbegabten Kindern kann Frontalunterricht als Mittel der Wahl hinnehmen.

Wir leben in einer Zeit, da Schulen mehr und mehr zusammengelegt werden. Aus Vernunft, weil man zusammen besser Schule machen kann. Oder aus blanker Not, weil die Kinder in den ländlichen Gebieten ausgehen und deswegen meist nur eine Alternative besteht: Fusionieren oder schließen. In dieser Zeit geht es gar nicht anders, als den Frontalunterricht durch ein Lernkonzept zu ersetzen, das es möglich macht, Kinder verschiedener Geschwindigkeiten, Talente und Interessen gemeinsam arbeiten lassen – und zwar so, dass der schnellere und der langsamere am besten gefördert werden: Das geht ausschließlich – mit individuellem Lernen.

Beckenbauer auf die Bank, Dr. Pfeiffer ins Schulmuseum

In der Bundesliga hat der Libero mit seiner Überfigur Franz Beckenbauer über Jahre hinaus das Spielkonzept geprägt. Es gibt Trainer wie Ralf Rangnick, die sagen: Der Libero hat den modernen Fußball 20 Jahre lang verhindert. Um die Viererkette und einen Fußball spielen können, bei dem alle Spieler gleichberechtigt nach ihren jeweiligen Talenten dabei sind, braucht man keinen Libero, mehr noch: Man darf keinen mehr haben. Beckenbauer muss auf die Bank!

Genauso ist es mit dem Frontalunterricht und dem individuellen Lernen: Wer in einer flexiblen und offenen Lernanordnung ohne den großen Alleswisser vorne an der Tafel auskommen will; wer allen Talenten und Geschwindigkeiten in der Klasse Platz geben will, der muss Heinz Rühmann aus dem Klassenzimmer verbannen. Dr. Pfeiffer aus der Feuerzangenbowle gehört ins Schulmuseum. Dieser große Meister des Frontbeladens muss aus den Köpfen vieler Lehrer, Pädagogen und vor allem der Studienräte verschwinden. Denn sie sind es, die den Frontalunterricht nicht als EIN pädagogisches Instrument unter vielen sehen, sondern als DAS übergreifende Konzept.

Das sollten auch die Grundschulen und ihre Lehrer begreifen. Denn sie sind die Vorbilder und Taktgeber der nächsten Jahre. Weil sie lange wissen und praktizieren, wie man individuell lernt.

Kommentarfunktion deaktiviert

Zurück

pisaversteher.de